Segeln mit Kindern

Kassenabschlag oder: Was Geld kaufen kann

Collage_Fotornew.jpg*ringding* die Kasse springt auf und ich arbeite mich durch Scheine und Taler. Addiert, subtrahiert und Endergebnis gefunden. Oh Jubel, wieder ein erfolgreicher Tag! Natuerlich ist Umsatz nicht gleich Profit, aber mit einer Ahnung vom Break-Even-Point im Hinterkopf darf ich mich freuen. Der Laden laeuft.

Wir sind selbststaendig mit unserer ‘German Bakery’ in Neuseeland. Ein kleines Geschaeft mit keinen rekordverdaechtigen Umsaetzen, aber einem steten Aufwaertstrend. Seit etwa eineinhalb Jahren wissen wir nun auch schon, dass wir den Schritt in die Selbststaendigkeit ueberlebt haben – finanziell wenigstens.

Und doch geht der Loewenteil unserer Umsaetze an Banken und andere Institutionen, ohne die wir in unserem Lebensstil nicht existieren koennen. Versicherungen, Stromanbieter, Finanzamt langen alle ziemlich zu. Weil wir so leben, wie wir es derzeit noch tun. Ich bin gespannt mit wie wenig Geld wir an Bord auskommen werden. Sofern der Kahn nicht Unmengen an Reparaturgeldern verschluckt, sollte es ein Bruchteil dessen sein, was wir jetzt brauchen. Ich werde berichten.

Freiheitstaler

Nachdem ich schon fast eine Abneigung gegen Geld entwickelt hatte, weil ihm einfach zu viele Menschen zu sehr hinterher rennen, bin ich kuriert: Ich weiss nun endlich wieder was ich mit dem Geld kaufen will: Freiheit!

Freiheit zu leben, wo es uns gefaellt. Freiheit meine Tage zu fuellen, wie es uns behagt. Freiheit unseren Kindern Mama, Lehrerin und Freundin zu sein. Freiheit mit meinem besten Freund und Mann stundenlang nur zu sein. Freiheit mein Leben nur mit den Menschen zu fuellen, die mir wichtig sind.

Nun liebe ich sie, diese Freiheitstaler. Und ich mag es, wenn die Kasse klingelt.

Schluessel zum Paradies

Es gibt vieles, was Geld nicht kaufen kann, das wissen wir alle. Jaja, blabla. Gesundheit, z.B., oder Zufriedenheit. Lange Liste. Doch in unserem Fall ist es der Schluessel zum Paradies. Ein bisschen Geld in der Hinterhand wird es uns ermoeglichen eine Zeit lang die normale Tretmuehle zu verlassen. Tretmuehle gibt es naemlich auch in Neuseeland; tatsaechlich gehen wir weder taeglich surfen, noch wandern wir jeden Tag durch den Urwald. Wir arbeiten. Fast so, wie die meisten Deutschen, ueberall auf der Welt.

Gluecklicherweise aber kommen wir extrem gut mit extrem wenig Geld aus. Und das werden wir noch weiter perfektionieren, damit wir noch mehr von dem kaufen koennen was uns gerade so wichtig ist. Freiheit.

Und worauf sparst Du?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s